Human in the Loop

17 Sept – 18 Dec 2022
Eröffnung / Opening: Sa / Sat, 17 Sept 2022, 15:00
mit / with Performance CBRG.SPACE (2022)
Rundgang der Spinnereigalerien / Tour of the Spinnerei Galleries:
17 Sept (11–19:00) & 18 Sept (11–16:00)

Die Digitalisierung verändert unsere Arbeitswelt und uns. Doch werden wir frei sein, wenn Roboter und intelligente Computerprogramme unsere Aufgaben übernehmen? Aktuell gleicht sich unsere Freizeit immer mehr der Arbeit an, in dem wir zum Beispiel Internetplattformen mit Informationen, Bildern und Videos füttern. Werden wir in Zukunft für Maschinen arbeiten oder mit ihnen verschmelzen? Stefan Hurtigs Videoarbeiten und Installationen untersuchen u.a. Casting-Shows, Managementratgeber und Anwendungen künstlicher Intelligenz, um Zukunftsperspektiven zu entwerfen. Diese Ausstellung gibt einen Überblick über sein recherchebasiertes Schaffen seit 2010.

Digitalization is changing our working world and us. But will we be free when robots and intelligent computer programs take over our tasks? Currently, our leisure time resembles work more and more, in that we, for example, feed internet platforms with information, images and videos. Will we work for or merge with machines in the future? Stefan Hurtig’s video works and installations examine, among other things, casting shows, management consultants and artificial intelli- gence applications in order to design future perspectives. This exhibition gives an overview of his research-based work since 2010.

CBRG.SPACE
Performance von / by Stefan Hurtig und / and Alexandra Börner
Performer: Jan Jedenak
Zeiten / Schedule:
Sa, 17 Sept, 16–18:00
So, 18 Sept, 15–17:00
Eintritt jederzeit möglich / Admission possible at any tim

HALLE 14 – Zentrum für zeitgenössische Kunst
Spinnerei Leipzig
Spinnereistr. 7, 04179 Leipzig
Öffnungszeiten / Opening hours: Di – So / Tu – Sun, 11 – 18:00

Gefördert von / Kind support of

Magic Machines

Mit Arbeiten von Amelie Goldfuss, Raumzeitpiraten, Markus Kolb, Jana Voigtmann und Alexander Voigt, Moritz Simon Geist, Sebastian Wolf, Emidio Battipaglia, Akwasi Bediako Afrane, Dries Depoorter, Anna Dumitriu, Marco Donnarumma, Detlef Weitz & Stefan Hurtig, Matthias Pitscher & Giacomo Piazzi, Martin Bricelj Baraga

Vorhang auf für Maschinen! Vom 30. Juni bis 11. September zeigen Netzwerk Medien Kunst und Rosy DX in Zusammenarbeit mit den Technischen Sammlungen Dresden über 15 Positionen im Rahmen der internationalen Medienkunstausstellung Magic Machines. Die Ausstellung ist eine Ode an den Erfindungsreichtum der Welt! Es geht um besonders innovative und künstlerische Maschinen. Aber es geht auch um Ethik, Werte und Vielfalt und natürlich um Mensch-Maschine-Interaktionen.

Die Videoarbeit AE/MAETH von Detlef Weitz und Stefan Hurtig bildet das Intro zur Ausstellung. Die 3-Kanal-Videoinstallation ist eine Reise in hundert Jahre Filmgeschichte. Bestehend aus Bildzitaten aus über 60 Spielfilmen spürt sie dem Mythos vom künstlichen Leben nach. Angefangen von Golem, Humunkulus und Alraune, über Frankenstein bis hin zu Cyborg, Roboter und Android, die Videocollage lenkt den Blick auf die wiederkehrenden Motive von künstlichen Lebewesen und belebten Dingen.

Magic Machines
30 Juni – 11 September 2022
Eröffnung: Do 30 Juni, 18:00
Technische Sammlungen Dresden
Junghansstraße 1-3, 01277 Dresden

Wir alle sind Gespenster

Mit Beiträgen von Nanne Buurman, Laura Pia Christoph, Kira Goldbourne, Max Graf, Shirin Graf, Jonas Grubelnik, Natascha Sadr Haghighian, Carolin Angulo Hammes, Stefan Hurtig, Neo Hülcker, Malin Kuhnt, Denis Lebedev, Julia Majewski, Henrike Naumann, Qianmei Ni, Judith Raum, Julius Redzinski, Herr v. Rehtanz, Martha Rosler, Andara Shastika, David von der Stein, Raffael Tobias Streicher, Tina Turnheim, Fritz Laszlo Weber, Max Wolter, Jia You und weiteren Gästen.

Konzipiert und kuratiert von Nanne Buurman mit den Mitgliedern der dis_continuities Forschungsgruppe und Studierenden der Kunsthochschule Kassel.www.dis-continuities.de

Wir alle sind Gespenster
1.–19.12.2021
Kasseler Kunstverein

It Will Have Been

Loop Screening @ LURU Kino, Leipzig
18. & 19. September, 2021
Sa, 15–17:00 / So, 14–16:00

Am selben Wochenende finden die Eröffnungen der SpinnereiGalerien statt: Sa, 12–20:00  / So, 12–16:00

Ausgehend von den Nachrichten der Pandemiezeit entwirft das Video It Will Have BeenA New Futurist Manifesto eine spekulative Post-Corona-Zukunft. Der Ölpreis sank 2020 zeitweise auf einen Negativwert. Alternative Wirtschaftskonzepte wie „Degrowth“ erschienen plötzlich nicht mehr so utopisch. Den Filmbildern – aufgenommen in der Autostadt Wolfsburg – wird eine Erzählung über Entschleunigung gegenüber gestellt. Der Text basiert auf dem Manifest des Futurismus von Filippo Tommaso Marinetti (1909), das für das Video umgeschrieben wurde. Das New Futurist Manifesto verkehrt die ursprünglichen Lobpreisungen von Beschleunigung und Industrialisierung ins Gegenteil. Derweil sortiert ein Roboter Autos ins Hochregallager ein.

In times of daily apocalyptical news due to the current pandemic my new film speculates on a post-COVID19 future. Alternative economic concepts such as degrowth suddenly appear not so utopian any more. The film’s pictures – shot at Autostadt Wolfsburg – accompanies a narration about deceleration and idleness. The spoken words are based on the Manifesto of Futurism by Filippo Tommaso Marinetti from 1909. About a hundred years after its first publication I revised the eleven paragraphs: My New Futurist Manifesto inverts Marinetti’s praise of machinery, acceleration and industrialization.

LURU Kino
Spinnerei Leipzig, Halle 18, UG
Spinnereistr. 7, 04179 Leipzig

Der Film läuft als Schleife, Eintritt ist jeder Zeit möglich. Es gilt die 3G-Regel, also Zutritt nur für Geimpfte, Genesene oder Getestete. Bitte Nachweis und Maske mitbringen. Eintritt frei.

Ausstellungen der SpinnereiGalerien…


ANNE IHM, STEFAN HURTIG, HADIN SCHORN

Das letzte Jahr hat gezeigt, dass unsere gesellschaftlichen Gewissheiten durch ein unvorhergesehenes Ereignis innerhalb kürzester Zeit aus dem Gleichgewicht geraten können. Das Konstrukt unserer Gesellschaft ist fragil. Wie funktioniert unser System? Was ist systemrelevant? Wenn es kein Wachstum mehr gibt, wir auf Distanz gehen müssen, Kultur nur noch auf dem Bildschirm stattfindet? Was sind mögliche Alternativen?

Wirtschaft, das soziale Leben und der Zugang zu Kunst und Kultur wurden in den letzten Monaten angesichts eines neuartigen Virus neu verhandelt. Wir haben uns in unserer künstlerischen Arbeit jeweils mit einem dieser großen gesellschaftlichen Themen auseinandergesetzt:

Malerisch – Hadin Schorns Hinterglasmalerei geht von der Erfahrung aus, die Welt nahezu ausschließlich durch die digitalen Fenster wahrzunehmen und setzt dem analoge, haptische Malerei entgegen.

Textil – Anne Ihms textile Objekte tragen nach Außen, wie die Maßnahmen zur Pandemiebekämpfung Auswirkungen auf soziale Rituale und das Individuum haben.

Filmisch – Stefan Hurtigs Film It Will Have Been. A New Futurist Manifesto erzählt von einer Zukunft, in der wir uns vom Wirtschaftswachstum verabschiedet haben.

Alle drei Positionen sind weniger dystopische Perspektiven, als vielmehr vorsichtige optimistische Überlegungen zu einer ungewissen Zukunft.

31 July – 1 Aug, 2021
Soft Opening: Fr, 30 July, 18 – 22:00
Open: Sat, 31 July + So, 1 Aug, 13 – 18:00
The artists are present
Die Box
Engertstr. 38, 04229 Leipzig
@ Plagwitzer Bahnhof

Leipziger Jahresausstellung

Christoph Bartsch, Christiane Baumgartner, Eva Citarrella, Veronika Darian, Benjamin Dittrich, Jörg Ernert, Sinje Faby, Fid. Fischer, Sebastian Gögel, Martin Groß, Ruth Habermehl, Stefan Hurtig, Franz Jyrch, Kaeseberg, Aris Kalaizis, Annika Kleist, Edgar Knobloch, Jennifer König, Uwe Kowski, Michael Kunert, Detlef Lieffertz, Stefhany Y. Lozano, Emanuel Mathias, Alexej Meschtschanow, Thomas Moecker, Bastian Muhr, Akos Novaky, Stefanie Pojar, Lars Anker Rasmussen, Simon Rübesamen, Christoph Ruckhäberle, Karoline Schneider, Annette Schröter, Jana Seehusen, Björn Siebert, Manuel Stehli, Rosi, Steinbach, Janine Steiner, Thomas Taube, Angelika Waniek, Christina Wildgrube, Andreas Wünschirs

Der Preis der Leipziger Jahresausstellung – gestiftet von der Sparkasse Leipzig, der Elke und Thomas Loest Stiftung und der Doris-Günther-Stiftung – ist anlässlich des 100. Todestages (2020) unserem Gründungvater, dem Maler, Grafiker und Plastiker Max Klinger (1857 – 1920) gewidmet.

Leipziger Jahresausstellung: HOMMAGE
16 July – 8 Aug, 2021
Spinnerei Leipzig
Werkschauhalle / Halle 12
Spinnereistraße 7, 04179 Leipzig

Too much Power (Too little Power)

Stefan Hurtig: Hyper Machines (2016)

My series of seven photos with the title Hyper Machines is part of Too much Power (Too little Power), a group show dealing with the topics of self-optimization, selfcare, refusal and desperation soon on display at Kunstverein Wolfsburg.

Artists: Bezugsgruppe Rainer Rauch, Chen Efraty, Enric Fort Ballester, Mijin Hyun, Stefan Hurtig

Too much Power (Too little Power)
17 March – 2 May, 2021
Currently closed until further notice due to COVID19
Kunstverein Wolfsburg

Visions 2020 London

Filmstill from IDLE (4k Video, 2019)

My latest film IDLE will be part of the Visions 2020 video showcase at The Nunnery in London.

Visions  is  Bow Arts’ renowned biennial exhibition of moving image, digital and performance art, and this year presents work from 15 countries selected from a worldwide open call. Lead artists Hetain Patel,  Nye Thompson  and  Benedict Drew will all show new films, the themes of which guide the curation of the show’s three programmes.

Visions in the Nunnery 2020
Nye Thompson’s Programme 2: 20 Oct – 15 Nov (launch evening of 22 Oct)
Nunnery Gallery
181 Bow Road, London E3 2SJ